50 Jahre Kirchengemeinde

Vor 50 Jahren, am 3. September 1962, wurde die Katholische Kirchengemeinde Frickenhausen mit den Teilgemeinden Frickenhausen, Linsenhofen, Tischardt, Großbettlingen und Raidwangen gegründet, zunächst als Seelsorgestelle innerhalb der Kirchengemeinde Nürtingen. Am 16. September feiern wir dieses Jubiläum mit einem Festgottesdienst und einem Gemeindetag am Nachmittag.

Eine "Kurzform" unserer Kirchengemeinde-Geschichte finden Sie bei "Über uns / Zeittafel".

Einige Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs existierten in der Region nur wenige katholische Kirchengemeinden. Durch die Ansiedlung zahlreicher Heimatvertriebener in dieser Zeit vervielfachte sich die Zahl der Katholiken. Darauf waren die bestehenden Kirchengemeinden zunächst nicht vorbereitet. Erst Anfang der 60-er Jahre wurde die Situation mit der Gründung zahlreicher Seelsorgestellen, zum Beispiel innerhalb der Pfarrei Nürtingen in Neuffen und in Frickenhausen, verbessert.

Bereits in den 50-er Jahren hatten Prämonstratenser-Patres aus den Niederlanden sich zur Aufgabe gemacht, die verstreuten Katholiken in den deutschen Diaspora-Gebieten zu betreuen. Dazu fuhren Sie mit zu einer „Fahrenden Kirche“ umgebauten LKWs mit Zelt-Anbau ("Zelt-Mission", auch der Begriff "Kapellenwagen" für diese Fahrzeuge war gebräuchlich) durch Deutschland, hielten Gottesdienste, kümmerten sich als Seelsorger um die Menschen.

"Fahrende Kirche" auf dem Kelterplatz in Linsenhofen, mit damaligen Gemeindemitgliedern

Beim Untermenüpunkt "Fahrende Kirche" finden Sie eine Reihe Fotos von diesem Seelsorge-Besuch in Linsenhofen.

Um 1960 existierten bereits die Kirchengemeinden Nürtingen, Unterboihingen und Grötzingen. In Neuffen und Frickenhausen wurden unter dem Dach der Pfarrei Nürtingen Seelsorgestellen errichtet. Der damalige Kurat Anselm Jopp wurde als Geistlicher in die Seelsorgestelle Frickenhausen versetzt.

Bereits vor der Gründung der Seelsorgestelle gab es in Frickenhausen einen "Kirchenstiftungsrat", der die Sammlung von Geld für einen Kirchenbau in Frickenhausen organisierte. Am 30. März 1963 war der erste Spatenstich für den Bau der Klaus-von-Flüe-Kirche.

Erster Spatenstich für die Klaus-von-Flüe-Kirche

Am 21. Juli 1963 war Grundsteinlegung für die Kirche; der Rohbau ließ zu diesem Zeitpunkt schon die Umrisse des Kirchenbauwerks erkennen.

Anselm Jopp verliest die Grundstein-Urkunde, danach wird sie eingemauert

Beim Untermenüpunkt "Kirchenbauten" finden Sie demnächst weitere Fotos aus dieser Zeit.

 

Diese Seite soll schrittweise fortgeführt werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok